Vereinssuche

PLZ/Vereinsname/
Bundesland:

Termine

Ausgabenarchiv

Willkommen im Archiv der Österreichischen Philateliefachzeitschrift "Die Briefmarke".


Hier finden Sie Auszüge aus unseren Zeitschriften ab Jänner 2018.

Auswahl: Opens internal link in current window2018 | Opens internal link in current window2017 | Öffnet internen Link im aktuellen Fenster2016 | Öffnet internen Link im aktuellen Fenster2015 | Öffnet internen Link im aktuellen Fenster2014 | Öffnet internen Link im aktuellen Fenster2013 | Öffnet internen Link im aktuellen Fenster2012 | Öffnet internen Link im aktuellen Fenster2011 | Öffnet internen Link im aktuellen Fenster2010 | 

Um hineinzublättern, klicken Sie bitte auf das Titelblatt der gewünschten Ausgabe. Um die gewünschte Ausgabe zu bestellen (Einzelpreis: EUR 4,-), schreiben Sie bitte an Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailoffice.briefmarke@voeph.at. Für Informationen über den regelmässigen Bezug der Zeitschrift (Abonnement) klicken Sie bitte Öffnet internen Link im aktuellen Fensterhier.

2012


Zum Blättern auf das Bild klicken. Ausgabe 12.2012

Die Heilige Familie in der Philatelie

 

Als Heilige Familie verstehen wir Christen im engeren Sinn die Gemeinschaft von Jesus mit seiner Mutter Maria und seinem Ziehvater Josef, dem Zimmermann aus Nazaret. In der Katholischen Kirche beginnt eine Verehrung der „Heiligen Familie“ verstärkt seit dem 17. Jahrhundert. Das Fest wird am Sonntag in der Weihnachtsoktav als Fest der Heiligen Familie gefeiert. Die Tagesevangelien sind die Flucht nach Ägypten, die Darstellung Jesu im Tempel oder die Wallfahrt der Familie zum Passahfest nach Jerusalem mit dem Aufenthalt des zwölfjährigen Jesus im Tempel. Wenn kein Sonntag zwischen Weihnachten und Neujahr fällt, wird das Fest der Heiligen Familie am 30. Dezember gefeiert.


Zum Blättern auf das Bild klicken. Ausgabe 11.2012

Bestattungsorte als Touristenattraktion

 

Besonders in den europäischen Ländern mit ursprünglich katholisch geprägter Kultur setzt in den Tagen um Allerheiligen und Allerseelen der Run auf die Friedhöfe zum Gedenken an die Toten ein. Während in kleinen ländlichen Gemeinden der Friedhof noch immer rund um die örtliche Kirche situiert und ein Besuch der Gräber besonders vor oder nach der Sonntagsmesse Tradition ist, fokussiert sich in den Städten und größeren Orten der Friedhofsbesuch und das damit verbundene stille Gedenken an die Toten auf die Zeit um den 1. und 2. November.


Zum Blättern auf das Bild klicken. Ausgabe 10.2012

GySEV: Eine Privatbahn im Besitz zweier Staaten

 

Als der ungarische König Franz Joseph (in Personalunion auch Kaiser von Österreich) vor 140 Jahren die Konzessionsurkunde für die Raab-Oedenburg-Ebenfurter Eisenbahn (Kurzform: Raaberbahn/Ungarisch GySEV) zu unterzeichnen geruhte, war es noch ein durchaus normaler Verwaltungsakt. Schließlich lag die projektierte Eisenbahnstrecke ja zur Gänze auf dem Gebiet der ungarischen Reichshälfte. Erst mit dem Abschluss der sog. „Pariser Vororteverträge“ nach dem Ersten Weltkrieg wurde alles anders: Die ungarische Staatsgrenze wanderte nach Osten, das Burgenland fiel an Österreich. Und damit verlief diese Privatbahnstrecke plötzlich nicht nur in zwei Staaten, auch deren Eigentumsverhältnisse waren und sind bis heute geteilt. Und so ist es durch alle politischen Veränderungen bis heute geblieben. Die österreichischen Zweigniederlassungen der Gesellschaft befinden sich in Wien und im burgenländischen Wulkaprodersdorf.


Zum Blättern auf das Bild klicken. Ausgabe 09.2012

Der Zoo hilft überleben!

 

Von Kindesbeinen an hatte ich großes Interesse an allen Erscheinungsformen der Natur; Tiere, Pflanzen, Wiesen und Wälder – alles faszinierte und interessierte mich. Später, in der Jugendzeit und während meiner Erwerbstätigkeit, stand ich diversen Zoos kritisch gegenüber. Ich habe diese immer als „Tiergefängnisse“ angesehen. Dieser Gedanke ist vielleicht auch richtig, wenn man an das alte Affenhaus oder die engen Tigerkäfige in Schönbrunn aus den 50er-Jahren denkt. Inzwischen hat sich jedoch die Art der Tierhaltung in den Zoologischen Gärten grundlegend geändert, wie man besonders gut am Alpenzoo Innsbruck sehen kann, der heuer sein 50-jähriges Bestehen feiert.


Zum Blättern auf das Bild klicken. Ausgabe 07.08.2012

Ferienausklang am Traunsee: GMUNDEN 2012 im Rang 1

 

Wie in den vergangenen Jahren wird die Keramikstadt Gmunden am schönen Traunsee Ende August wieder zum philatelistischen Mittelpunkt Österreichs: Der BMSV Gmunden richtet unter den Auspizien der FEPA eine Rang-1-Ausstellung aus. Diese philatelistische Großveranstaltung findet vom 24. bis 27. August 2012 in den Räumen des schon in den Vorjahren als philatelistischer Ausstellungsort bestens qualifizierten Kongresshauses Gmunden als Nationale Rang-1-Austellung mit internationaler Beteiligung bei freiem Eintritt statt. 


Zum Blättern auf das Bild klicken. Ausgabe 06.2012

Gustav Klimt: sein Leben, sein Werk - Eine nicht nur philatelistische Spurensuche

 

Der Jahresregent 2012 heißt zweifellos Gustav Klimt. Nicht nur in den Massenmedien (sowohl Print als auch elektronisch) steht er im Mittelpunkt zahlreicher Berichte, Ausstellungen beschäftigen sich mit seinem Leben und seinen Werken, Gedenkbriefmarken sind vorgesehen.

 


Zum Blättern auf das Bild klicken. Ausgabe 05.2012

HIBRIA 2012

2012 jährt sich zum 45. Mal die Gründung des „1. Triestingtaler Briefmarkensammler Vereines Hirtenberg“. Aus diesem Grund findet vom 11. bis 13. Mai 2012 im Kulturhaus Hirtenberg, nach der ÖVEBRIA 2007 und der HIBRIA 2010, die nächste philatelistische Großveranstaltung statt....


Zum Blättern auf das Bild klicken. Ausgabe 04.2012

Wir wissen wie der Hase läuft ...

Zwei Jäger sind auf der Pirsch und stellen einen Hasen. Der erste Waidmann (Abb. 1) zielt und ruft: „Hase, jetzt mach’ Dein Testament!“ Schuss – und daneben. Der Hase ergreift eilends die Flucht (Abb. 2). Daraufhin der zweite Jagdkollege trocken: „Siehst du, er läuft schon zum Notar.“ Geschichten, Märchen, Sagen ...


Zum Blättern auf das Bild klicken. Ausgabe 03.2012

Wählen Sie mit: Die schönste Briefmarke 2011

Eine große Anzahl interessanter Neuausgaben kennzeichnete das Programm des Jahres 2011. Welche Marke hat Ihnen davon am besten gefallen? – Machen Sie mit bei der Wahl der schönsten Briefmarke 2011, und mit ein bisschen Glück gewinnen Sie einen von 33 attraktiven Preisen!


Zum Blättern auf das Bild klicken. Ausgabe 02.2012

Nicht jeder Drache speit Feuer ...

In alten Sagen und Märchen müssen sie als feuerspeiende Ungeheuer entführte Jungfrauen bewachen, ehe sie von mutigen Prinzen oder Rittern getötet werden und die tapferen Retter als Belohnung die Schöne erhalten. Erst dem vorigen Jahrhundert blieb es vorbehalten, den Kindern auch eine andere, freundliche Drachenfigur zu präsentieren: den kleinen Grisu, der so gerne Feuerwehrmann wäre.


Zum Blättern auf das Bild klicken. Ausgabe 01.2012

Zum Jahresauftakt

Ein gutes Neues Jahr! Bonne année!

Happy new year! Feliz año nuevo! Buon capodannoi!

Gelukkig nieuwjaar! Feliz ano novo! Sretna nova godina!

Szczesliwego Nowego! Akemashite Omedetou!