Vereinssuche

PLZ/Vereinsname/
Bundesland:

Ausgabenarchiv

Willkommen im Archiv der Österreichischen Philateliefachzeitschrift "Die Briefmarke".


Hier finden Sie Auszüge aus unseren Zeitschriften ab Jänner 2018.

Auswahl: Opens internal link in current window2018 | Opens internal link in current window2017 | Öffnet internen Link im aktuellen Fenster2016 | Öffnet internen Link im aktuellen Fenster2015 | Öffnet internen Link im aktuellen Fenster2014 | Öffnet internen Link im aktuellen Fenster2013 | Öffnet internen Link im aktuellen Fenster2012 | Öffnet internen Link im aktuellen Fenster2011 | Öffnet internen Link im aktuellen Fenster2010 | 

Um hineinzublättern, klicken Sie bitte auf das Titelblatt der gewünschten Ausgabe. Um die gewünschte Ausgabe zu bestellen (Einzelpreis: EUR 4,-), schreiben Sie bitte an Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailoffice.briefmarke@voeph.at. Für Informationen über den regelmässigen Bezug der Zeitschrift (Abonnement) klicken Sie bitte Öffnet internen Link im aktuellen Fensterhier.

2010


Für Vollbild zum Blättern auf das Bild klicken. Ausgabe 12.10

Weihnachtsmarken rund um die Welt

„Alle Jahre wieder“ kommt nicht nur, wie es in einem Volkslied heißt, das Christuskind. Auch viele Postanstalten bringen alljährlich Sondermarken mit weihnachtlicher Thematik an die Schalter. Nach offizieller Lesart, damit die Postkunden ihre Weihnachtspost mit ansprechenden Marken frankieren können.


Für Vollbild zum Blättern auf das Bild klicken. Ausgabe 11.10

Schloss Eggenberg ist Weltkulturerbe

Jetzt ist auch das Schloss Eggenberg in Graz auf der Liste des Weltkulturerbes zu finden. Bemerkenswert dabei ist allerdings, dass es keine Neueintragung wurde, sondern die bestehende Eintragung des „Historischen Zentrums der Stadt Graz“ um den Zusatz „und das Schloss Eggenberg“ eweitert wurde.


Für Vollbild zum Blättern auf das Bild klicken. Ausgabe 10.10

Tag der offenen Tür 2010 - Kroatien zu Gast in Wien

Die ersten Briefmarken, die im Gebiet unseres Landes verwendet wurden, waren die österreichischen Ausgaben vom 1. Juni 1850. Bereits 1876 organisierten sich die kroatischen Philatelisten und gründeten den Literarisch-Philatelistischen Verein in Zagreb, am 4. Dezember 1890 gefolgt von der „Societa Phi- latelia“ und am 1. Juni 1896 vom Philatelistischen Verband Kroatiens, der bis heute aktiv ist.


Für Vollbild zum Blättern auf das Bild klicken. Ausgabe 09.10

Was kreucht und fleucht im Garten

In zwei Artikeln haben wir heuer bereits gezeigt, was an Obst und Gemüse in den heimischen Gärten zu finden ist. Doch da herrscht auch ein ein reges Tierleben, erwünscht oder nicht. Zuerst sei gesagt, dass jedes Tier und Insekt seinen Platz im großen Kreislauf der Natur hat. Dass nicht alle bei den Gartenbesitzern gut ankommen, ist verständlich. Doch bevor man mit großen Giftmengen anrückt, kann man versuchen, diese „Schädlinge“ auf natürliche Weise zu dezimieren. Nicht jedes der gezeigten Tiere wird sich in jedem österreichischen Garten finden. Dazu sind die Bedingungen zwischen – beispielsweise – einem Wiener Schrebergarten und einem südsteirischen Bauerngarten doch zu unterschiedlich.


Für Vollbild zum Blättern auf das Bild klicken. Ausgabe 07-08.10

Dauerbrenner „Gmunden“

Auch dieses Jahr wird die Keramikstadt Gmunden am schönen Traunsee Ende August wieder zum philatelistischen Mittelpunkt Österreichs: Der BMSV Gmunden wurde vom Verband Österreichischer Philatelistenvereine mit der Ausrichtung der diesjährigen ÖVEBRIA 2010 beauftragt. Diese philatelistische Großveranstaltung findet vom 27. bis 29. August in den Räumen des schon in den Vorjahren als Ausstellungsort bestens qualifizierten Toscana-Congress als Nationale Rang I-Austellung mit internationaler Beteiligung bei freiem Eintritt statt.


Für Vollbild zum Blättern auf das Bild klicken. Ausgabe 06.10

Die Fürsten Liechtenstein als Kunstsammler

Im 17. Jahrhundert gehörte es in Adelshäusern zum guten Ton, eine eigene Kunstsammlung zu pflegen und zeitgenössische Künstler durch Ankäufe bzw. Erteilung von Aufträgen zu fördern. Das entsprach dem damaligen barocken Ideal kunstsinnigen fürstlichen Mäzenatentums. Die meisten dieser Sammlungen sind heute nicht mehr im Besitz dieser Adelsfamilien und vielfach in alle Windrichtungen zerstreut bzw. von Museen erworben. Das Haus Liechtenstein besitzt und pflegt die von dessen Vorfahren begonnene Sammlung aber auch heute noch.


Für Vollbild zum Blättern auf das Bild klicken. Ausgabe 05.10

Dieses schöne Land ist der Steirer Land ...

Diese Zeile aus der steirischen Landeshymne spricht mir voll aus dem Herzen. Aus Anlass der großen Briefmarken-Jugendausstellung in Deutschlandsberg möchte ich daher allen Leserinnen und Lesern unser Bundesland vom Veranstaltungsort ausgehend im Uhrzeiger- sinn näher vorstellen.


Für Vollbild zum Blättern auf das Bild klicken. Ausgabe 04.10

Shanghai

Dieses Jahr sind die Augen der Welt auf Shanghai und die EXPO 2010 gerichtet. Schließlich hat Österreich große wirtschaftliche Interessen an China. Die Sammler blicken zumindest auf die zu diesem Anlass nicht nur von der Volksrepublik China, sondern auch von vielen Postanstalten weltweit aufgelegten Sonderausgaben. Wenig bekannt sind hingegen die geschichtlichen Verbindungen Österreichs mit dieser chinesischen Hafenstadt.


Für Vollbild zum Blättern auf das Bild klicken. Ausgabe 03.10

Haiti und die Folgen des 12. Jänner

Seit 12. Jänner 2010 um 16:53:10 Uhr Ortszeit ist in Haiti nichts mehr so wie vorher. Ein Erdbeben der Stärke 7,0 erschütterte den Inselstaat, der schon vor dieser Naturkatastrophe zu den ärmsten Ländern der Welt gehörte. Es war dies das schwerste Erdbeben in Haiti seit mehr als 200 Jahren.


Für Vollbild zum Blättern auf das Bild klicken. Ausgabe 02.10

Die Schrift im Reich der Pharaonen

Es gibt kaum jemanden, der nicht von den altägyptischen Hieroglyphen fasziniert ist. Egal, ob er als Tourist ins Land der Pharaonen kommt, oder ob er sie auf Fotos oder auch Briefmarken sieht. Mir ergeht es ebenso. Ich werde lediglich dadurch irritiert, dass in Fachbüchern widersprüchliche Angaben gemacht werden, die mir die Erstellung des nachfolgenden Aufsatzes nicht erleichterten.


Für Vollbild zum Blättern auf das Bild klicken. Ausgabe 01.10

Seiner Zeit voraus

Noch bis 31. Jänner 2010 zeigt das Untere Belvedere in Wien eine große Retrospektive von Herbert Boeckl, einem der bedeutendsten österreichischen Maler des 20. Jahrhunderts. Mit seinem vielfältigen Werk prägte er nachhaltig den heimischen Kunstbetrieb.